Stargate-Reise - Vancouver - Gatecon 2.Tag

GateCon 2001 - 2.Tag (Samstag)

Der 2.GateCon-Tag (Samstag)

Gegen 4.00 Uhr wurde ich das erste mal wach. Es war wohl die Aufregung. Die Sonne startete gerade einen angestrengten Versuch aufzugehen und ich beobachtete den Sonnenaufgang einige Minuten, ehe ich mich wieder "in die Waagerechte begab", um doch noch eine kleine Mütze Schlaf abzubeißen.

Am nächsten Morgen klingelte der Wecker dann um 7.00 Uhr, aber ich war erstaunlicher Weise bereits ein paar Minuten vorher aufgewacht. Daher konnte ich Maria und Susanne ein penetrantes Morgengeläut durch meine schnelle Reaktion erpsaren. Dann begann als erstes der Sturm auf die Kaffeemaschine. Das ist wirklich klasse in Canada. Kaffemaschine und Kaffeetütchen fix und fertig auf dem Zimmer. Alles was Kathrin morgens zum Glücklichsein braucht! Hm! Und das duftet!

Susanne trifft die umfangreichen Vorbereitungen für den Kostumwettbewerb - aber dazu etwas später noch mehr. Nach dem Kaffetrinken zwischen Handtuch, Wachlappen, Fön und Schminktasche machen wir uns auf den Weg in die Lobby zur Anmedung (42k). Susanne hatte vorher Befürchtungen geäußert, weil es im vergangenem Jahr wohl so caotisch gewesen war, aber zu unserem Erstaunen, war es ganz ordentlich organisiert und ging auch recht schnell. So, wir haben unser Tickets. Jetzt kann es losgehen.

Im Convention-Saal sind die vorderen 10 Reihen für die VIP-Karten-Inhaber reserviert. Ich entdecke sofort Kate und ihre Crew. Natürlich in der ersten Reihe! Hey! Wir wählen zunächst erst einmal eine leichte Rechts-Außen-Position in der Hoffnung, bei den Fotoarbeiten uns am Rand mal hier und da ein wenig nach vorn schleichen zu können. Und so machen wir es dann auch.

Das Panel beginnt. Zunächst kommt Allen Gowen (Australien) in seinem Tocra-Kostüm. Er begrüßt die Anwesenden. Er wird das gesamte Panel über als Moderator tätig sein. In diesem Moment stand Richard Pasco (GB) genau neben uns und beobachtete das Geschehen auf der Bühne und die Kamerafrau, die genau neben uns ihr Podium hatte.

Als ersten legten wir einige Gedenkminuten für die Opfer der Terroranschläge ein.

Dann begannen die einzelnen Panel:
1.Panel: Alexis Cruz (21k) - Skaara
2.Panel: Jay Acovone (32k) - Kowalski (36k)
Tony Amendola (Bratac)
Jay Brazeau (Harlan)
3.Panel: Eric Avari (Kasuf) ...

... und so ging das weiter! Sorry, aber die Details habe ich gar nicht mehr so recht in Erinnerung. Aber das muss man sowieso live erleben. Es gibt bei diesen Panels zahlreiche spontane und unvorhergesehene Ereignisse welche zur Verwunderung und zu viel Spaß und Jokes Anlass geben. Den Rest besorgt die Stimmung der Leute und die professionalität der Stars auf der Bühne.

Als Mittag musste dann ein etwas überdimensionales Sandwich herhalten. Nun ja, es war nicht besonders lecker, aber es machte satt und nicht so voll! Der 346.Kaffee überbrückte dann die bereits wieder aufflammende Müdigkeit. Nach der Mittagspause ging es dann weiter mit den Panels.

Und so folgten am Samstag bis zum Nachmittag noch einige Panels, ehe Susanne, ganz aufgeregt zum Kostümwettbewerb auf der Bühne antreten musste. Besser gesagt zur Auswertung des Kostümwettbewerbs. Sie war bereits den ganzen Tag in Ihrem Kostüm durch die heiligen Hallen des Cons geschlendert und jeder Con-Teilnehmer hatte neben seiner Eintrittskarte eine Stimmkarte für das Kostümcontest erhalten, um für seinen Favoriten seine Stimme abzugeben. Natürlich bekam Susanne meine Stimme, aber es war wirklich schwer. Es waren einige klasse Kostüme dabei! Das Siegerkostüm (61k) war tatsächlich die Handarbeit eines Fans. Kaum zu glauben. Die Konkurenz war wirklich stark. Susanne war ganz schön aufgeregt und den ganzen Tag hatte sie mit Ihrer Schminke zu kämpfen, da ihr immer die Tränen von der Schminke in die Augen stiegen. Ich musste als Profifotograf herhalten. Kein Problem. Leider hat Susanne es dann nicht unter die ersten 3 geschafft und war sichtlich enttäuscht. Aber ich fand Susanne´s Kostüm trotzdem besser als es die tatsächliche Platzierung am Ende aussagte.

Am Abend fand dann die Versteigerung (Auction) statt. Oh man, da ging aber richtig die Post ab. Nicht zuletzt, weil die Schauspieler wie JR Bourne (39k) - Martouf - und Peter Williams (26k) - Apophis - wie angestochen durch das Publikum rasten und die angebotenen Sachen den Leuten direkt vor die Nase hielten. Es war der blanke Wahnsinn. Die Preise explodierten und die Fans gerieten richtig in Fahrt. Showeinlagen (32k, hier Teryl Rothery auf dem Schoß eines Fans), wie das praktische Austesten eines Goa'uld-Dolches an JR Bourne (Martouf) mit anschließender Wiederbelebung durch Teryl Rothery (Doc.Fraiser) inclusive. Hier das preiswerteste Exponat präsentiert von Peter (37k) für schlappe 125,- US-$. Nicht etwa Canadische! Ne ne! Ich habe keinen blassen Schimmer, wie lang die Versteigerung noch dauerte, aber gegen 0.00 Uhr verließen uns die Kräfte. Wir strichen die Segel und gingen ins Bett.

PS zum Samstag: Susanne meinte, sie hätte Mr.Cooper noch nie so schnell laufen gesehen. Ursache des Supersprints war meine Namensschwäche. Ich kann mir einfach keine Namen merken und als ich ihn im Hotelflur sah und wegen eines Autogrammes fragen wollte, mixte ich einfach ein paar Namen durcheinander. Susanne hat sich mächtig amüsiert. Hoffentlich erkennt er mich niemals auf einem Panel wieder. Wie Peinlich! (Aber bis heute, können wir darüber immer noch lachen! Sorry Mr.Cooper! Aber JETZT weiß ich Ihren Namen!)

* ENDE *

© Copyright K.Teschner, Webmaster